Konsequentes Verbessern des fliegerischen Könnens

Konsequentes Verbessern des fliegerischen Könnens

Nachdem wir uns im ersten Teil dieser Artikelserie in RC-Heli-Action 2/2017 grundlegende Gedanken um den Begriff „Kunstflug“ und einen Rückblick in die Heli-Historie gemacht haben, ging es in Teil 2 in RC-Heli-Action 3/2017 um Trainingsmethoden und allgemeine Tipps bei der Vorgehensweise beim systematischen Training. Im Folgenden werden wir Euch Beispiele aufzeigen, wie man mit welchen Schwebeflug-Übungen sein fliegerisches Können perfektionieren kann.

Um den Umfang nicht unnötig in die Länge zu ziehen und den Text so kurz wie möglich zu halten, möchten wir jetzt darauf hinweisen, dass für jede Figur die Drehrichtung der Pirouetten variiert und auch beim seitlichen Schweben – je nach Windrichtung – mit der Nase nach rechts wie auch nach links geflogen werden kann. Gleiches gilt später auch für die Fahrtfiguren, sodass man sich hier keine „Schokoladenseite“ antrainiert. Als Ausgangspunkt für alle hier beschriebenen Schwebeflug-Übungen gilt, dass die Nase des Helis nach links zeigt. Der Begriff „Heli-Pad“ definiert dabei den Start-Landekreis. Das entsprechende „Field-Layout“ haben wir ausführlich in Teil 2 beschrieben und gezeigt.

Den kompletten Artikel können Sie in der Ausgabe 04/2017 von RC-Heli-Action lesen. Diese können Sie in der Kiosk-App von RC-Heli-Action für Android und iOS lesen oder im Alles-rund-ums-Hobby-Shop bestellen.