Moderne Rotorblatt-Technik

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in dem Verbundprojekt SmartBlades Lösungen gefunden, die die Rotorblätter größer, leichter und haltbarer machen. Momentan sind diese erst einmal für Windenergieanlagen ausgelegt, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass diese Technologie eines Tages auch bei Hubschraubern zum Einsatz kommt. Die Blatt-Hinterkante verfügt über eigene Antriebe und Motoren, die durch mehrfache Ausschläge pro Sekunde direkt auf Böen reagieren und so Schwingungen ausgleichen können. „Dadurch werden die unterschiedlichen Belastungen und Biegemomente der Blätter reduziert“, erklärt Pohl dieses Verfahren. Die Idee der aerodynamischen Steuerung an der Hinterkante ist nicht neu. Sie kommt aus der Luftfahrt, wo sie in Form von Rudern zur Steuerung von Flugzeugen verwendet wird. Bei den SmartBlades kommt jedoch eine spaltlose und flexibel verformbare Hinterkante zum Einsatz, die sowohl wasser- als auch staubdicht ist. Derzeit ist ein Versuchsmodell im Einsatz, das mit einer Vielzahl an Messsensorik ausgestattet ist. Den vollständigen Artikel kann man hier lesen: http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-22797/

14. Juni 2017